Redemanuskript
Redemanuskript
Texterin
Texterin

Willkommen

 

Hier schreibt Katrin Heidelberger.

 

 

Alle Texte und Bilder auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt. Zur privaten Nutzung dürft ihr die Beiträge gerne kopieren. Darüber hinausgehende Verwendung bedarf einer schriftlichen Erlaubnis. Für Nachfragen nutzt bitte das Kontaktfeld.

Wo steht die älteste Burg an der Saale

Die älteste der Burgen am Saalestrand steht in Halle (Saale). Es ist Burg Giebichenstein.

 

Von den „stolzen und kühnen Burgen am Strand der Saale“ hat sich der Dichter Franz Kugler zu seinen bekannten Fersen inspirieren lassen. Halle ist Standort der ältesten sowie der jüngsten aller Saaleburgen.

 

Bereits als der Ort Giebichenstein noch zum Fränkischen Reich gehörte, soll es hier eine Festung gegeben haben, erste Aufzeichnungen darüber stammen von 961. Allerdings thront die heute bekannte steinerne Burg noch nicht ganz so lange auf dem Giebichenstein. Erst im 12. Jahrhundert ließ der Magdeburger Erzbischof Wichmann die Oberburg auf dem fast 90 Meter hohen Porphyrfelsen am Flussufer erbauen. Es muss eine strategisch wichtige Festung gewesen sein, denn sie diente den Magdeburger Bischöfen zeitweise als Hauptresidenz. Auch deshalb fügten sie wohl im 15. Jahrhundert dem Bollwerk eine Unterburg hinzu.

 

Im Dreißigjährigen Krieg erlitt die Oberburg schwere Schäden und trotzt seither erfolgreich dem endgültigen Verfall. Heute ist sie ein informatives Architektur- und Freilichtmuseum in luftiger Höhe, beeindruckt mit 2,20 Meter dicken Mauern und dem freigelegten Fundament der einstigen Burgkirche. Das Gelände bietet einen herrlichen Rundumblick auf Stadt und Fluss, der auf dem Torturm noch beeindruckender ist. Entgegen der ruinierten Oberburg ist die Unterburg gut erhalten und beherbergt die renommierte Kunsthochschule Burg Giebichenstein.

 

Als die Oberburg dem kriegerischen Treiben zum Opfer fiel, hatten sich die Bischöfe längst eine neue Burg zur Residenz geschaffen. Denn bereits 1503 war die Bastion Moritzburg in Halle bezugsfertig und Burg Giebichenstein verlor an Bedeutung.

 

Auch diese, jüngste, Burg am Saalestrand überstand den Dreißigjährigen Krieg nicht schadlos. Ein Teil der Moritzburg wurde bald wieder aufgebaut, der Rest blieb bis Anfang des 20. Jahrhunderts als Ruine erhalten. Inzwischen ist die Bastion wieder ansehnlich hergerichtet und präsentiert sich, ein wenig als Schloss - ein wenig als Burg, mitten in der Saalestadt. Dabei ist ihr Äußeres genauso spannend und interessant anzuschauen wie die Exponate in den Ausstellungsräumen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katrin Heidelberger