Redemanuskript
Redemanuskript
Texterin
Texterin

Willkommen

 

Hier schreibt Katrin Heidelberger.

 

 

Alle Texte und Bilder auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt. Zur privaten Nutzung dürft ihr die Beiträge gerne kopieren. Darüber hinausgehende Verwendung bedarf einer schriftlichen Erlaubnis. Für Nachfragen nutzt bitte das Kontaktfeld.

Halle an der Saale - die Facetten einer Stadt

Halle (Saale) - Ein Blick in die Geschichte 

 

Halle an der Saale blickt auf eine lange, ereignisreiche Geschichte zurück. Salz, besser salziges Wasser der Region lockte schon Hunderte Jahre vor unserer Zeitrechnung Menschen hierher. Laut der Chronik siedelten sich 531 slawische Stämme an und 806 gab es ein Kastell Namens „Halla“ der Karolinger, also westgermanischer Franken. Bei Kaiser Otto I. hieß das Gebiet Gau Neletici, er verschenkte es an das Erzbistum Magdeburg.

 

Hansestadt mit Roland

 

Das Salz bildete die wirtschaftliche Grundlage für das Wachsen und Werden der Stadt, brachte 1263 Markt-, Zoll-, Bann- und Münzprivilegien ein. Als Sinnbild der Stadtrechte steht der Roland noch immer am Roten Turm auf dem MarktplatzIm Jahr 1280 trat Halle dem Städtebund Hanse bei. Die 1524 gegründete „Salzwirkerbrüderschaft im Thale zu Halle“ existiert ebenfalls noch heute, deren Mitglieder sind als „Halloren“ und Betreiber des Saline-Museums bekannt. 

 

Bildungsstadt Halle

 

Spätestens ab 1694, als die Universität gegründet wurde, entwickelte sich Halle auch zur Wissenschaftsstadt. Der Theologe August Hermann Francke begann 1698 mit dem Bau des Waisenhauses, das sich zur Schulstadt entwickelte und heute als „Franckesche Stiftung“ berühmt ist. Im Dezember 2014 wurde der Aufnahmeantrag der Stiftung für die Liste des Weltkulturerbes bei der Unesco eingereicht. Darüber hinaus ist die Akademie der Naturforscher Leopoldina bereits seit 1878 in Halle ansässig.

 

Bedeutende Personen

 

Die Denkmäler und Straßennamen im Stadtgebiet zeugen von bedeutenden Persönlichkeiten, die in Halle lebten und wirkten. Zu den bekanntesten Hallensern zählt gewiss der Musiker Georg Friedrich Händel, Martin Luther hat Spuren hinterlassen und das Geburtshaus von Dietrich Genscher steht im Stadtteil Reideburg. Seinen besonderen Beitrag zur Stadtgeschichte leistete Felix Graf von Luckner im April 1945. Zusammen mit Major a. D. Karl Huhold konnte er den zerstörerischen Kampf um die Stadt verhindern. So kann Halle bis heute mit facettenreicher Architektur beeindrucken, blieben mittelalterliche Bauwerke, Bürgerhäuser und Gründerzeitbauten doch weitgehend erhalten.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katrin Heidelberger